Virtuelle Informationsreise “Digitalisierung in Tunesien”

“Digitalisierung ist in erster Linie ein Wunsch und eine Mentalität!” Mit diesen Worten drückte Mohamed Zrelli, CIO der LEONI Group Tunisia, beim Unternehmer-Roundtable seine Hoffnungen für die Zukunft aus. Der Roundtable war Teil der virtuellen Informationsreise, die die EMA vom 4. bis 18. Juni 2020 zum Thema “Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des IT-Sektors in Tunesien” durchführte und bei der sie zahlreiche Entscheidungsträger aus Unternehmen, Verbänden, Regierung, Diplomatie und Zivilgesellschaft traf. Die Ergebnisse werden den EMA-Partnern und einem breiten interessierten Publikum in dem Webinar “Tunisia Post Covid-19: Investieren in IT” am 23. Juni vorgestellt.

Tunesiens Regierung verfolgt mit der nationalen Strategie Tunisie Digitale 2018/2020 das Ziel, das Land zu einem internationalen Player im IT-Sektor zu machen. Sie zielt darauf ab, durch Digitalisierung, Offshoring und nationale Champions Arbeitsplätze (25.000 pro Jahr ab 2020) zu schaffen und die Wettbewerbsfähigkeit der tunesischen Wirtschaft insgesamt zu erhöhen. Zwei Drittel der notwendigen Investitionen sollen von privaten Unternehmen kommen.

Die EMA und ihr Partnerverband VOICE, der die Interessen der IT-Entscheider (CIOs) in deutschen Unternehmen vertritt, haben das große Potenzial der Digitalisierung und digitalen Transformation erkannt, das Deutschland und Tunesien gleichermaßen betrifft. Sie haben deshalb dieses gemeinsame Projekt ins Leben gerufen, um einen Impuls zu setzen, wie sich die IT-Branche positionieren muss und welche politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, um die Digitalisierung erfolgreich und nachhaltig in Unternehmen und öffentlicher Verwaltung zu platzieren.

Ihr Ansprechpartner:

Mrs. Asma Hadj-Mabrouk

Tel.: +49 (0)30 25 35 92 72