Vizepräsidenten

Wie können wir Ihnen helfen?

Wünschen Sie weitere Informationen oder sind noch Fragen offen? Wenden Sie sich gern an uns: 

“Die EMA war und ist für unsere Bauplanungsgesellschaft ein interessanter und wichtiger Partner bei der Anbahnung von Kontakten im arabischen Raum. Hervorzuheben ist die Kompetenz, die Zuverlässigkeit und die schnelle Erreichbarkeit des Teams. Die Veranstaltungen und Fachtagungen der EMA sind fester Bestandteil unseres Businesskalenders.”

Ute Pfeifer
Inhaberin / Geschäftsleitung, Pfeifer Interplan Bauberatung

Dr. Abdelmajid LayadiVizepräsident

Dr. Abdelmajid Layadi ist der Hauptinitiator des Ländervereins EMA. Geboren 1975 in Marokko provomierte der Volkswirt im Jahr 2007 an der Universität Hamburg. Anschließend absolvierte er einen Postdoc-Aufenthalt an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und beteiligte sich dort maßgeblich am Aufbau des Centrums für Irakstudien.

Seit einigen Jahren lehrt Herr Dr. Layadi auch an der Hochschule Bremen im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, Schwerpunkt Wirtschaft und Gesellschaft des Nahen Ostens. Damit verbindet er Wirtschaft und Wissenschaft im Dienst von Völkerverständigung, Frieden und Wohlstand im euro-mediterran-arabischen Raum.

Für seine Initiative zur Gründung der EMA im Jahre 2008 erhielt Herr Dr. Layadi viel Zuspruch. Es gelang ihm gemeinsam mit seinen engagierten Kollegen und namhaften Persönlichkeiten, die EMA als feste Größe in der deutsch-arabischen Verbandslandschaft zu etablieren.

Nach langjähriger Tätigkeit als hauptamtlicher Generalsekretär wird EMA-Gründer Herr Dr. Layadi nach der einstimmigen Wahl zum Vizepräsidenten sein fachliches und praktisch erworbenes Wissen der EMA und ihren Partnern künftig auch in seiner neuen Funktion zugutekommen lassen.

Herr Dr. Layadi ist verheiratet und hat zwei Töchter. Er lebt in Hamburg, Berlin und Casablanca und verbindet und berät von diesen Metropolen aus Menschen und Institutionen.

Gabriele GronebergVizepräsidentin

Gabriele Groneberg wurde 1955 in Essen geboren. Nach langjähriger Erfahrung als Fremdsprachensekretärin mit Auslandsaufenthalten in mehreren Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens trat sie 1988 in ihrer Wahlheimat Cloppenburg in die SPD ein und war dort als Mitarbeiterin des damaligen Bundestagsabgeordneten Günter Graf und als Leiterin der Regionalgeschäftsstelle ihrer Partei tätig.

Zuvor schon kommunalpolitisch aktiv wurde Frau Groneberg 1996 erstmals als Abgeordnete in den niedersächsischen Landtag gewählt. Nach zwei Wahlperioden wurde sie 2002 in den Deutschen Bundestag gewählt, wo sie bis September 2017 ein Abgeordnetenmandat ausübte. Als Abgeordnete im Deutschen Bundestag war Frau Groneberg unter anderem Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie Schriftführerin. Für die SPD-Bundestagsfraktion agierte sie zudem als stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, wo sie für die Themen Energie, Umwelt und Klima sowie für die Länder des Mittleren Ostens, Nord- und Westafrikas und der Sahelzone sowie den Sudan zuständig war.

“Gäbe es die EMA nicht, müsste man sie erfinden.”

Bereits seit 2014 ist Frau Groneberg Mitglied des Präsidiums der EMA. In dieser Funktion hat sie zahlreiche Aktivitäten der EMA in Deutschland und der Mittelmeer- und Nahostregion aktiv mitgestaltet und begleitet. Für Frau Groneberg bilden Verbände wie die EMA einen wesentlichen Aspekt für gesellschaftliches Engagement: „Umfassend und auf Augenhöhe – so setzt sich die EMA für konkrete Projekte mit den arabischen Ländern ein. Diese wertvolle Arbeit verdient jedes Maß an Unterstützung.“

MITGLIED WERDEN