Letzte Aktualisierung: 2. Juli 2021

Die Libanesische Republik liegt am östlichen Mittelmeer und ist etwa zwei Drittel so groß wie Schleswig-Holstein. Die Einwohnerzahl beträgt etwa 6,1 Millionen. Sie grenzt im Süden an Israel und im Norden und Osten an Syrien. Die Hauptstadt Beirut liegt direkt an der Mittelmeerküste im Westen des Landes und beherbergt die American University of Beirut (AUB), eine der weltweit führenden Universitäten.

Der Libanon ist die alte Heimat der Phönizier. Deren Nachfahren setzen heute die lange Tradition als Handelsnation fort. Das Land ist marktwirtschaftlich organisiert und durch die große Zahl der im Ausland lebenden Libanesen bestehen enge internationale Verflechtungen. Überweisungen von Auslandslibanesen haben allgemein zu einer gewissen wirtschaftlichen Stabilität geführt. Der Doing Business Report 2020 der Weltbank attestiert dem Land eine Verbesserung der Geschäftsregulierung und hebt insbesondere die verbesserte Durchsetzbarkeit von Verträgen hervor.

Zu den wichtigsten Importgütern gehören Erdölprodukte, Lebensmittel, chemische Produkte und Kraftfahrzeuge. Deutschland ist einer der größten Handelspartner für den Libanon und dort vor allem für Fahrzeuge. Dienstleistungen in den Bereichen Tourismus und Kommunikation machen etwa ein Viertel des BIP aus. Der Libanon ist insgesamt sehr dienstleistungsorientiert.

Der Bürgerkrieg im benachbarten Syrien hat Spuren hinterlassen. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR leben rund 950.000 Flüchtlinge im Libanon, das sind 15 Prozent der Gesamtbevölkerung – Tendenz fallend. Durch die verstärkte Nutzung des Hafens von Beirut und die Verlagerung der maritimen Handelsrouten sind tragfähige Alternativen zu den bisherigen Warenströmen über Syrien entstanden.  Am 4. August 2020 zerstörte jedoch eine gewaltige Explosion den Hafen von Beirut und Teile des Stadtzentrums. Das vielversprechendste Angebot zum Wiederaufbau des Hafens kam aus Deutschland von Hamburg Port Consulting, Colliers International, dem Fraunhofer Institut und Roland Berger, finanziert von der Europäischen Investitionsbank.

Im Oktober 2016 wählte das Parlament Michel Aoun zum neuen Präsidenten des Landes, nachdem das Amt zweieinhalb Jahre lang vakant gewesen war. Aouns liberale Freie Patriotische Bewegung ging als stärkste Kraft aus den Parlamentswahlen im Mai 2018 hervor, bei denen zum ersten Mal ein Verhältniswahlrecht angewendet wurde. Die aufeinanderfolgenden Regierungen waren nicht in der Lage, die 2019 einsetzende Finanzkrise des Landes zu bewältigen. Premierminister Hassan Diab trat im Sommer 2020 formell zurück; seitdem wurde keine neue Regierung gebildet.

Die Covid-19-Pandemie traf die Wirtschaft hart, was zusammen mit der Finanzkrise dazu führte, dass das BIP von 2019 bis 2020 um rund 40 Prozent schrumpfte und das libanesische Pfund über 80 Prozent seines Wertes gegenüber dem Dollar verlor. Eine neue Regierung hat die Aufgabe, die Staatsschulden und den Finanzsektor zu restrukturieren sowie die Wirtschaft und ein soziales Sicherungssystem aufzubauen. Trotz der schwierigen Ausgangssituation wurden im Libanon bereits mehr als eine Million Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht.

Aktuelle Tender